Bergzeitfahren mit Sondergenehmigung!

 

Am vergangenem Wochenende fand das 6. Kotzener Bergzeitfahren statt. Die Corona-Auflagen wurden von den Mitgliedern der Abteilung Radsport des BSC Süd 05 hervorragend umgesetzt. Aber auch die 117 Teilnehmer hielten sich an die verordneten Abstands- und Hygieneregeln – denn letztlich waren alle glücklich sich endlich wieder sportlich messen zu können.

Nachdem der amtierende deutsche U23-Meister Miguel Heidemann nicht anreiste, stellte sich nur eine Frage. Konnte in diesem Jahr Sascha Dittfurth (SV Kloster Lehnin) dem Vorjahressieger den Titel streitig machen? Nein, Tino Beck (Maxim Magdeburg) hatte auch 2020 mit rund 9 Sekunden Vorsprung wieder die Nase vorn. Die Rennstrecke über gut 12 km, davon 6 km auf einem welligen Terrain, bewältigte er in einer Zeit von 16:23,715 Min., was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45,01 km/h entspricht. Der 3. Platz ging an Silvio Pusch vom Team Standert.

Bei den Frauen konnte Sam Sandten, von den Wheel Divas aus Berlin, wieder an ihre Leistungen aus dem letzten Jahr anknüpfen. Sie siegte in einer Zeit von 18:25,684 Min. – und damit als einzige Frau in einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 40 km/h. Auf den folgenden Plätzen folgten Lotta Schoenemeyer und Marie Lagershausen (alle Wheel Divas).

Auf Grund der Corona-Einschränkungen wurden mit Beginn der Radsport-Saison 2020 bisher alle Wettkämpfe abgesagt. Das Bergzeitfahren des BSC Süd 05 war weit und breit die erste Veranstaltung, die wieder genehmigt wurde. Dafür sind die Radsportler den Behörden vom Havelland sehr dankbar. Aber dieses Einzelzeitfahren sprach sich auch schnell rum. So reisten starke Fahrer aus ganz Deutschland an. Das machte es für die regionalen Hobbyfahrer natürlich nicht einfacher. Aus Sicht der Abteilung Radsport des BSC Süd 05 hatte lediglich Sarah Hoffmann der Berliner Übermacht etwas dagegen zu setzen. Von den 20 teilnehmenden Frauen belegte sie einen starken 6. Platz, vor Maria Janeck, ebenfalls aus der Stadt Brandenburg.

Für die Süd-Herren gab es wie im Vorjahr leider keine vorderen Plätze. Dafür eine interne „Vereinsmeisterschaft“, die Christian Fehlberg klar für sich entscheiden konnte - gefolgt von Martin Vogel und Niklas Lehrling. Alle drei eilten immerhin noch mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 37 km/h über das Hohe Rott - zwischen Kotzen und Nennhausen.

Letzterer ist übrigens erst 17 Jahre jung und seit dem 1.6.2020 Mitglied beim BSC Süd 05. Seine tolle Leistung konnte er auf einem ganz besonderen Fahrrad erzielen. Niklas Lehrling fuhr nämlich auf dem Rennrad des im vorigen Jahr verstorbenen, langjährigen Süd-Mitgliedes Klaus Grätsch. Die Witwe des Radsportlers und zugleich am vergangenen Sonntag auch Helferin, hatte ihm das Rad günstig abgegeben. So lebt Vereinsarbeit in der Abteilung Radsport!

Auch gab es sehr viel Lob von den Teilnehmern für das Engagement der Organisatoren in Vorbereitung und Durchführung des Radrennens. So hatten ein halbes Dutzend aktiver Fahrer als Anerkennung sogar auf die Auszahlung des Transponderpfandes verzichtet. Dafür möchten sich die Radsportler vom BSC Süd 05 noch einmal herzlich bedanken. Aber auch bei den Freiwilligen Feuerwehren Kotzen und Barnewitz, die uns kurzfristig bei der materiellen Absicherung der Veranstaltung unterstützten. Und nicht zu vergessen unsere Sponsoren, wie die Brandenburger Bank, Allianz-Vertretung David Müller, Druckerei Henry Bertz, Radsport Bert, Autohaus Weinreich, Edeka Schmidt, KRA.F.T-SERVICE GmbH, Therapiezentrum Promnitz und J.S.F. Hausbau GmbH, ohne denen es nicht möglich wäre solche Veranstaltungen durchzuführen – vielen Dank!

 

Henry Bertz

Abteilungsleiter Radsport

 

 

Zweikampf um den Bergtitel

 

Rhinsmühlen. Das Kotzener Bergzeitfahren des BSC Süd 05 entwickelt sich langsam zu einem Duell zwischen dem Brandenburger Sascha Dittfurth und dem Magdeburger Tino Beck. Siegte Dittfurth vom Team Radkampf 2018 vor Beck, drehte Beck den Spieß 2019 um. Und auch am Sonntag hatte Beck knapp die Nase knapp vorn. Zumindest hält Sascha Dittfurth weiterhin den Streckenrekord von 16:21,342 Minuten aus dem Jahre 2017. Voriges Jahr war ihm Beck jedoch mit 16:21,749 sehr nahe gekommen.
Dabei hatte es im Vorfeld nach deutlich mehr Spannung ausgesehen. Denn mit Miguel Heidemann hatte sich der deutsche U23-Meister von 2019 aus Trier angesagt. Doch der reiste kurzerhand nicht an und sorgte so für lange Gesichter. Und da hatte man bei der Vergabe des Siegerpokales auch noch mit dem Brandenburger Dominic Weinreich gerechnet. Doch Weinreich, der dieses
Jahr für ein Rostocker Bundesligateam startet, musste wegen Krankheit passen. Die hiesigen Athleten, die sonst vielleicht in die TOP 20 fahren, mussten sich zumeist weiter hinten einordnen.
Denn zu diesem ersten Radwettkampf nach den harten Corona-Einschränkungen weit und breit, waren starke Fahrer aus ganz Deutschland angereist. So auch Nils Brüggemann aus Wassersuppe bei Rathenow. Der Triathlon-Langdistanzler lebt mittlerweile in Freising bei München und fuhr von dort die 600 Kilometer in zwei Etappen mit dem Rennrad nach Wassersuppe, mit dem er dann unter der Woche noch kurz mal nach Warnemünde fuhr. Mit diesem normalen Rennrad landete er am Sonntag immerhin auf Platz neun.
Da hatte die Konkurrenz ganz andere Technik unter dem Hintern, waren die unterschiedlichsten Zeitfahrmaschinen zu sehen. Ganz anders bei Niklas Lehrling. Der 17-Jährige ist das jüngste Mitglied bei den Radsportlern des BSC Süd 05. Er bestritt seinen ersten Wettkampf. Und das auf einem ganz besonderen Fahrrad. Er fuhr auf dem Rennrad des im vorigen Jahr verstorbenen
Süd-Mitgliedes Klaus Grätsch. Annette Grätsch, Witwe des Radsportlers und zugleich am Sonntag Helferin, hatte ihm das Rad günstig abgegeben.
Bei den Frauen siegte übrigens Sam Sandten vom Bundesliga-Team der Wheel Divas aus Berlin, das in Mannschaftsstärke angereist war. Auch die Damen mussten natürlich die 12,3 Kilometer Strecke von Rhinsmühlen bis kurz vor Nennhausen und wieder zurück bewältigen. Zwei Drittel der Strecke sind flach, doch die knapp zwei Kilometer vor dem Wendepunkt – Höhepunkt ist der Kotzener Berg – haben es in sich. Während sich hinzu die Fahrer gewaltig quälen müssen, werden abwärts 80 km/h und mehr erreicht. Sehr positiv sah der Veranstalter die Tatsache, dass es am Sonntag so gut wie kein Auto auf der vollgesperrten Straße gab. Und, so das positive Fazit, auch keinen Sturz.
117 Starter, darunter 61, die das erste Mal dabei waren, konnte der BSC Süd 05 am Ende in Rhinsmühlen begrüßen. 123 hatten sich im Vorfeld angemeldet.
„Es gab sehr viel Lob für unser Engagement“, so der Sektionsvorsitzende des BSC Süd 05 Henry Bertz. Als Anerkennung hätten ein halbes Dutzend Fahrer sogar auf die Auszahlung des Transponderpfandes verzichtet. Wegen der Hygienevorschriften fand die Siegerehrung ein wenig anonym statt, trugen dabei alle eine Maske. Für sie gab es jedoch nicht die gewohnten Pokale, da
die nicht rechtzeitig eingetroffen waren. Am Vorabend der Veranstaltung hatte Henry Bertz noch reagiert und kreative Ersatz-Trophäen organisiert. „Die wurden gut angenommen“, so Bertz.
Auch Christian Fauth, der zuvor mit Christian Petersen die Veranstaltung moderiert hatte, musste übrigens bei der Siegerehrung nach vorne. Der seit über 20 Jahren im Verein tätige Klein Kreutzer, der von 2007 bis 2015 auch als Abteilungsleiter fungierte, erhielt für seine Verdienste um den Radsport im Land Brandenburg die BRV-Ehrenmedaille in Silber.
Und Corona? Die Fahrer nahmen die Einschränkungen ohne zu murren hin, wurden die Vorschriften weitgehend eingehalten. Und wenn dann doch einmal eine Gruppe zu eng beieinander stand, gab es vom Aufsichtspersonal einen kurzen Hinweis. „Wir müssen uns beim Gesundheitsamt und beim Amt Nennhausen bedanken, dass sie uns das nötige Vertrauen entgegengebracht haben“, so ein zufriedener Henry Bertz.

 

Markus Alert


Anmeldung zum EZF wird geöffnet!

 

Liebe Radsportfreunde,

leider liegt uns die Genehmigung für das Einzelzeitfahren am 7. Juni 2020 noch nicht vor. Aber wir müssen nur noch eine Hürde – das Gesundheitsamt – überspringen. Wenn unser Hygienekonzept akzeptiert wird, dann steht dem Wettkampf nichts mehr im Wege. Nach den heutigen Aussagen der Mitarbeiterin sind wir jedoch vorsichtig optimistisch. Eine finale Antwort erhalten wir in der nächsten Woche.

Um nicht zu viel Zeit zu verlieren eröffnen wir am Wochenende auf unserer Homepage die Online-Anmeldung. Sollte wider Erwarten eine Absage kommen, dann erhalten selbstverständlich alle bereits angemeldeten Teilnehmer ihre Startgebühren und das Transponderpfand zurück. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt!

 

Update 21.5.2020

Obwohl uns das Gesundheitsamt zugesichert hatte, noch in dieser Woche eine Entscheidung treffen zu wollen, stehen wir immer noch mit leeren Händen da. Nun wurde der 25.5.2020 als neue Deadline in Aussicht gestellt. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Update 25.5.2020

Trotz der Aufforderung durch die Straßenverkehrsbehörde, vom 21.5.2020, hat das Gesundheitsamt bis heute unser Abstands- und Hygienekonzept nicht bearbeitet. Deshalb bleibt uns leider nur euch auf den morgigen Dienstag zu vertrösten.

Update 26.5.2020

Auch heute wieder keine Aussage von den Behörden - egal in welche Richtung. Die Aussage: "Es ändert sich nichts und geht auch nicht schneller, wenn ich jeden Tag anrufe.", war alles an "brauchbare" Information.

Vielleicht wartet man auf den heutigen Nachmittag - da will die Landesregierung Brandenburg über weitere Lockerungen beraten!

Update 26.5.2020 - 21.00 Uhr

Die Landesregierung Brandenburg hat am Nachmittag weitere Lockerungen angekündigt. Ab dem 28.5. sind Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 150 Personen erlaubt. Damit sollte der Genehmigung des Einzelzeitfahrens nichts mehr im Wege stehen - hoffentlich!

Update 27.5.2020 - 21.30 Uhr

Der heutige Anruf bei der Gesundheitsbehörde brachte zwar wieder kein Ergebnis. Aber zumindest wurde ich darüber informiert, dass sich unser Abstands- und Hygieneplan momentan in der Prüfung befindet. Lassen wir uns überraschen!

Update 28.5.2020 - 20.30 Uhr

Seit heute gelten im Land Brandenburg die neuen Lockerungen. Veranstaltungen im Freien dürfen bis zu 150 Personen stattfinden, wenn ein Abstands- und Hygienekonzept vorgelegt wurde. Am 26.5.2020 war, laut Aussage vom Gesundheitsamt, unser Konzept in Bearbeitung. Inzwischen sind wieder 2 Tage vergangen und trotz Dringlichkeits-Mails werden wir weiter vertröstet. Ob sich bei den Behörden auch nur einer darüber Gedanken macht, dass wir alles in unserer Freizeit erledigen müssen und nicht nur deshalb Planungssicherheit benötigen?

Am kommenden Sonntag findet das 72. Sachsenringradrennen statt - die Genehmigung liegt vor! Warum klappt es im Land Brandenburg nicht?

Update 29.5.2020 - 13.30 Uhr

Spannender geht es nicht mehr – um es vorweg zu nehmen – die Veranstaltung wird durchgeführt!

Laut der heutigen Aussage benötigen wir, bei Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und unter Beachtung der aktuellen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg, keine gesonderte Freigabe mehr durch das Gesundheitsamt.

Damit ist die Genehmigung durch die Straßenverkehrsbehörde nur noch eine formelle Angelegenheit, da von dort die positiven Signale schon vorlagen.

 

Mit sportlichem Gruß

Henry Bertz

Abteilungsleiter Radsport


Wichtige Hinweise zum Havel-Rad-Cup 2020

Liebe Radsportfreunde,

nachfolgend nun einige Informationen zu den geplanten Veranstaltungen im Rahmen des 3. Havel-Rad-Cup. Aus gegebenen Anlass ist an eine ordnungsgemäße Durchführung des Cups leider nicht zu denken. Nachdem bereits im Frühjahr das Rietzer Einzelzeitfahren abgesagt werden musste, wird auch von den drei geplanten BSC Süd 05-Veranstaltungen, mindestens ein Rennen den Anti-Corona-Auflagen zum Opfer fallen. Fest steht bereits das Rennen „Rund um den Alten Weber“, das für den 07.06.2020 geplant war. Auch wenn diverse Sportarten unter freiem Himmel wieder erlaubt sind, so müssen trotzdem die aktuellen Abstands- und Hygieneverordnungen von Bund und Länder zwingend eingehalten werden. Und das können wir als Organisatoren bei einem Rundstreckenrennen, mit Massenstart, nicht garantieren.

Aber die verkündeten Lockerungen für den Freizeit- und Breitensport geben Hoffnung für unser Kotzener Bergzeitfahren und dem Barnewitzer Paarzeitfahren – hier ist die Umsetzung der Regeln auch unter Wettkampfbedingungen durchaus möglich. Deshalb haben wir umgehend bei den Behörden einen Antrag auf Genehmigung gestellt und gleichzeitig ein Hygienekonzept mit eingereicht. Nun hoffen wir auf das Verständnis und Wohlwollen von den zuständigen Ämtern – insbesondere aber auch auf eine zügige Bearbeitung.

Dann sollte es uns gelingen, den Radsportlern wenigstens noch einen Wettkampf vor den Sommerferien anbieten zu können. Nachfolgend nun die aktualisierten Änderungen:

 

-        07.06.2020 Kotzener Bergzeitfahren (Vorverlegt!)

-        28.06.2020 Termin entfällt Ersatzlos!

-        23.08.2020 Fläming Race

-        06.09.2020 Barnewitzer Paarzeitfahren (Achtung neue Strecke im Fläming!)

-        27.09.2020 Markgrafentour

 

Zu Genehmigungen, Änderungen, Ergänzungen oder den Online-Anmeldungen informieren wir Euch auf unserer Homepage www.radsport-sued05.de rechtzeitig.

 

Henry Bertz

 


 

115. Geburtstag der Abteilung Radsport vom BSC Süd 05 e.V.

 

- Zahlreiche Ehrungen verdienstvoller Mitglieder -

 

Die Radsportler des BSC Süd 05 e.V. trafen sich kürzlich zu ihrer großen Jubiläumsfeier im Restaurant „Mati“. Denn als Gründungsmitglied kann die Abteilung in diesem Jahr auf eine 115-jährige Tradition zurückblicken.

Bevor der Abteilungsleiter Henry Bertz die Gäste begrüßte, mussten alle am Eingang ihre Hände desinfizieren. Der gewohnte Handschlag oder die Umarmungen waren ein absolutes Tabu. Trotz der im Vorfeld angekündigten Maßnahmen sagten gut 20 Gäste, aus Angst vor dem Corona-Virus und zum Bedauern des Veranstalters, ihre Teilnahme kurzfristig ab.

„Ja, in den letzten Tagen hat sich eine Menge geändert und man hat das Gefühl, dass sich stündlich die Ereignisse überschlagen. Die Welt scheint aus den Fugen zu geraten“, so Bertz in seiner Begrüßung.

Aber auch diese Situation werden die Süd-Renner meistern, war er sich dessen sicher. In seiner Festrede, die aufgrund der aktuellen Situation etwas kürzer ausfiel, verwies Bertz darauf, dass die Mitglieder stolz sein können, in diesem traditionsreichen Verein zu sein. Naturgemäß konnte kein Gründungsmitglied begrüßt werden, aber mehrere Anwesende, die ihr persönliches Jubiläum feiern durften.

Zunächst wurde das griechische Buffet frei gegeben, bevor im Anschluss verdienstvolle Mitglieder geehrt werden konnten.

Allen voran Christian Petersen, der seit 55 Jahren dem Verein die Treue hält und an diesem Abend zum Ehrenmitglied des BSC Süd 05 ernannt wurde. In der Laudatio erinnerte Henry Bertz an seine Erfolge. Petersen wurde 1968 u.a. Junioren-Europameister im Bahntandem mit dem Berliner Jürgen Schütze. Mit seiner Rückkehr vom ASK Leipzig wurde die damalige BSG Motor Süd Brandenburg als Landestrainingszentrum berufen, dass er jahrelang leitete. Heute moderiert er die Vereinseigenen Wettkämpfe und ist noch selbst das eine oder andere Mal auf dem Rad aktiv.

Ein weiterer altgedienter Radsportler ist Ronald Bertz. Für seine „Goldene Hochzeit“ mit dem BSC Süd 05 – er ist in diesem Jahr 50 Jahre dabei – bekam er die Ehrenmedaille des Brandenburgischen Radsport Verbandes (BRV) in Gold überreicht. Schon als Jugendlicher und späterer Übungsleiter war er beim BSC Süd 05 aktiv. Nicht zu vergessen ist sein jahrelanges Arrangement als einer der wichtigsten Sponsoren für die Abteilung Radsport. Auch Leitungsmäßig hat er, über Jahre hinweg, Verantwortung übernommen. Bis dato füllt Ronald Bertz im erweiterten Vorstand eine beratende Funktion aus.

Weiterhin wurden Bernd Lüneburg und Christian Fauth für ihr Engagement mit der Ehrenmedaille des BRV in Silber geehrt. Die Ehrenurkunde des BRV erhielten die Sportfreunde Günther Baran, der am 1. April seinen 75. Geburtstag feiert, und Sigfried Balasus. Letzterer ist bis heute aktiver Rennradfahrer und kümmerte sich viele Jahre wie selbstverständlich um die Akquise von Sponsoren und Förderern für die Abteilung.

Alle Ehrungen des Brandenburgischen Radsport Verbandes wurden vom Vizepräsidenten Detlef Uhlig vorgenommen. Er ist verantwortlich für den Rennsport und ließ es sich nicht nehmen extra aus Cottbus anzureisen.

Der Vorstand der Abteilung Radsport würdigte an diesem Abend viele weitere Mitglieder. Für ihre sportlichen Erfolge wurden Mareen Höntze, Calle Sänger, Lars Träger und Martin Vogel mit einem Präsent geehrt. Auch Carolin Bertz, Michael Ballerstein, Ralf Hoffmann, Karsten Schultze und Torsten Zacharias konnten für ihre Arbeit hinter den Kulissen kulinarische Präsente in Empfang nehmen.

Auch folgten einige Sponsoren der Einladung. So begrüßten die Radsportler Udo Pfeiffer (Ing.-Büro Pfeiffer), David Müller (Allianz Versicherung) und Bert Grabsch (Radsport Bert) und bedankten sich, für ihre Unterstützung, mit einem symbolischen Blumenstrauß.

Ebenfalls sollte an diesem Abend ein neuer Trikotsponsor vorgestellt werden. Leider fiel auch seine angekündigte Teilnahme dem Coronavirus zum Opfer - das wird aber auf jeden Fall nachgeholt!

Im Anschluss trug ein, aus Berlin angereister, Bauchredner und Mentalist zum Gelingen der Festveranstaltung bei, bevor der DJ Peter Nitze aus Pritzerbe die Regie übernahm. Nach einem kurzweiligen Abend waren sich alle einig in der Hoffnung, dass die eingeleiteten Vorsichtsmaßnahmen bis Ende April von Erfolg gekrönt sein mögen, damit sich das alltägliche Leben wieder schrittweise normalisiert. Ansonsten ist an eine reguläre Durchführung des 3. Havel-Rad-Cups nicht zu denken. Das geplante Anradeln der Abteilung Radsport, am 28. März 2020, musste bereits wegen der Corona-Epidemie abgesagt werden.

 

Henry Bertz

 


 

Pressetermin zum 3. Havel-Rad-Cup 2020 mit vielen Neuerungen

Kürzlich fand in den Räumlichkeiten von Radsport-Bert ein Pressetermin zum diesjährigen Havel-Rad-Cup statt. Zunächst wurden die anwesenden Vertreter der jeweiligen Veranstaltungen genannt. Das waren Holger Jurich (15. Rietzer Einzelzeitfahren), Karsten Schultze (10. „Rund um den Alten Weber“, 6. Kotzener BZF und 14. Barnewitzer PZF), Hendrik Bräuer und A. Fischer (Fläming Race) sowie Alexander Kunert (Markgrafentour).

Bevor auf die einzelnen Rennen näher eingegangen wurde, stellte Henry Bertz die diesjährigen Hauptsponsoren vor. Zu den Vorjahren konnten die Veranstalter einen Quantensprung vermelden. Erfreulicherweise stehen insgesamt vier Hauptsponsoren zur Verfügung, die den Havel-Rad-Cup finanziell unterstützen werden.

          - Herr Mittelbach / Deutsche Vermögensberatung Kloster Lehnin,

          - Herr Oppenborn / Vorstand der Brandenburger Bank,

          - Herr Grabsch / Inhaber vom Fachgeschäft Radsport-Bert und

          - Herr Dr. Groenke / Geschäftsführer Zahnmedizinisches Zentrum Berlin GmbH

Besonders hervorgehoben wurde, dass erstmalig auch ein Schirmherr die Cup-Serie 2020 begleiten wird. Für die Bereitschaft einen recht herzlichen Dank an Herrn Oppenborn von der Brandenburger Bank. Man brachte die gemeinsame Erwartung zum Ausdruck, dass die Verbundenheit der regionalen Wirtschaft mit dem Havel-Rad-Cup nach außen getragen wird und alle davon profitieren mögen.

Anschließend folgten kurze Hinweise von den Verantwortlichen zu der diesjährigen Cup-Serie, wozu nun 6 Rennen gehören werden. Unter Berücksichtigung eines Streichergebnisses kommen dann 5 Rennen in die Wertung des Cups.

          - 15. Rietzer EZF am 03.05.2020

             Die Anmeldung ist eröffnet – aktuell sind 120 von 150 Startplätzen bereits vergeben.

          - 10. Rennen „Rund um den Alten Weber“ am 07.06.2020

             Die bisherige Streckenführung ist nicht möglich, da die Umleitungsstrecke, wegen der Brückensperrung, auf einen Teil                 der Rennstrecke verläuft. Start- und Zielbereich ist jetzt in der Friedrich-Franz-Straße Höhe TGZ. Weiter geht es in                         Richtung Kreisverkehr „Rudolf-Weber-Platz“, Ernst-Paul-Lehmann-Straße, Carl-Reichstein-Straße und wieder in die                       Friedrich-Franz-Straße. Der neue Streckenverlauf beträgt jetzt nur noch 1.800 Meter. Deshalb werden nun 15 statt 10                   Runden, mit insgesamt 27 Kilometer gefahren. Die Kinder- und Ausscheidungsrennen bleiben traditionell auf dem                       kleinen Rundkurs.

           - 6. Kotzener BZF am 28.06.2020

             Hier bleibt alles beim Alten – das Rennen wird auch wieder Bestandteil vom Lausitzer Rad-Zeitfahr-Cup sein! Die                         Gaststätte im Start-/Zielbereich hat einen neuen Betreiber - „Hannas Waldgaststätte“ heißt jetzt „Zur alten Feldküche“.

           - 3. Fläming Race am 23.08.2020

             Gleichzeitig auch Bestandteil im MOL-Cup. Die Veranstaltung wurde mit einem reinen Elite-(Lizenz)Rennen erweitert.

           - 14. Barnewitzer PZF am 06.09.2020

             Hier gibt es im Vorfeld die größten Probleme, da wieder einmal „pünktlich“ Baumaßnahmen in Buckow und                               insbesondere Garlitz (Sperrung der gesamten Ortsdurchfahrt!) für den August/September 2020 anstehen. Sollte keine                 Genehmigung durch die Straßenverkehrsbehörde erfolgen, wird das Paarzeitfahren mit dem Bergzeitfahren terminlich                 getauscht.

           - Markgrafentour am 27.09.2020

             Durch ein Militärmanöver auf dem Truppenübungsgelände Kloster Lehnin musste das Rennen von Ende August auf                     Ende September verschoben werden und bildet nun den Abschluss des 3. Havel-Rad-Cups für 2020.

           - Siegerehrung am 30.10.2020

             Die große medienwirksame und öffentliche Siegerehrung findet dann im Vereinsheim „Zum Elfmeter“ statt. Hoffentlich                 im Beisein vieler Rennradsportler der teilnehmenden Vereine, werden durch die genannten Hauptsponsoren die                       personalisierten Urkunden und Pokale überreicht. Auch hier konnte eine Neuheit vermeldet werden, erstmalig erhalten               alle gekürten Meister der Altersklassen ein Sieger-Renntrikot, mit den Logos der vier Hauptsponsoren und der Aufschrift               „Meister Havel-Rad-Cup“. Weiterhin erhalten alle anwesenden Platzierten bei dieser Veranstaltung einen                                   Radrennsport-Kalender, bevor anschließend zum Buffet geladen wird.

Es bleibt noch anzumerken, dass es dem BSC Süd 05 gelungen ist, wieder altbewährte Förderer ins Boot zu holen. So die Inhaber der Gaststätte „Zum Elfmeter“ – Monika und Ronny Schmidt und die Inhaberin der Druckerei Henry Bertz, Susanne Zuckschwerdt.

Abschließend wurden die Fragen der Pressevertreter beantwortet und die Hoffnung für einen erfolgreichen Havel-Rad-Cup 2020 zum Ausdruck gebracht!

 

Henry Bertz

 


Finale! Shop4Cross-Cup in Potsdam am Luftschiffhafen. Unser Martin kämpfte sich im letzten Rennen der Cross-Saison in einem flachen und kurzen Kurs durch viele Runden. 3 tiefe Sandbunker waren hier das Highlight, sowohl für die Fahrer wie auch das Publikum.

Jetzt geht es an das Wintertraining für die baldigen Straßenrennen.

 

Martin V.

 

alle Bilder


Shop4cross Serie in Prützke

 

Nach 2 wöchiger Saisonpause, stand Martin beim 3. Lauf vom Shop4cross-Cup wieder am Start. Die wunderschöne Strecke in Prützke bot alles; Steilhang, jede Menge Kurven, kleine Anstiege und natürlich den Circle of Doom. Nach 50 Minuten harter Arbeit kam Martin erschöpft aber mit guter Laune ins Ziel. Lob nochmal an das Streckenbauteam!!!

 

Martin V.

 

weitere Bilder


 

Auf dem schnellen aber holprigen Kurs machten sich Sarah und Martin am Samstag zum 3. Lauf der Offroadserie auf. Natürlich war der einzige Anstieg der Scharfrichter und verursachte bei Beiden viel Laktat in den Beinen, so dass ein Podestplatz verpasst wurde.

 

Zur Landesmeisterschaft schwang sich Martin erneut in den Sattel und versuchte sich im Eliterennen der Männer. Da waren dann schon andere Kaliber am Start und als in der 8 Runde das Schaltwerk einfach abfiel (nach einem kleinen Fahrfehler am Baumstamm), konnte er Dank Hilfe von David Weinreich mit einem Ersatzrad weiter fahren.

 

Martin V.

 

mehr Bilder

 



 

Rückblick und Vorschau zum Havel-Rad-Cup

 

Der 2. Havel-Rad-Cup ist Geschichte und die Vorbereitungen für das Jahr 2020 laufen schon wieder auf Hochtouren.

 

Nach dem wir im letzten Jahr an dieser Stelle unser Bedauern zum Ausdruck bringen mussten, dass nur vier Rennen zum 1. Havel-Rad-Cup in die Wertung eingingen, weil wegen der Baumaßnahmen das Rietzer Einzelzeitfahren ausfallen musste, sollte es nun besser werden. So dachten wir, aber im April standen den Verantwortlichen um Holger Jurich schon wieder die Schweißperlen auf der Stirn.

Die Baumaßnahmen wurden nicht pünktlich fertig und eine Nutzung der Rennstrecke, die als Umleitung ausgewiesen war somit nicht möglich. Kurzerhand verlegte der Kreissportbund Potsdam Mittelmark das traditionelle Auftaktrennen auf den 1. September - dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Denn eine Umplanung zu diesem späten Zeitpunkt bringt immer einen enormen organisatorischen Mehraufwand mit sich.

 

Aber am 26. Mai ging es dann mit dem „Rund um den Alten Weber“ richtig los. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn der Veranstalter, die Abteilung Radsport, vom hiesigen BSC Süd 05 konnte einen neuen Teilnehmerrekord mit über 120 Aktiven verzeichnen. Da kam es gerade recht, dass zum traditionellen Rundstreckenrennen erstmalig ein zweites Ausscheidungsrennen ins Leben gerufen wurde, um den Leistungsunterschieden in den Altersklassen besser gerecht zu werden.

 

Vier Wochen später am 23. Juni fand das 5. Kotzener Bergzeitfahren statt. Auch hier zeichnete sich für den BSC Süd 05 schon zeitig ein neuer Teilnehmerrekord ab. Nach Jahren der Stagnation mit 60 bis 70 Startern, begrüßten wir 2019 nun über 100 Radsportler! Besonders erfreut waren wir über die vielen Radsportlerinnen.

An dieser Stelle wollen wir aber nicht verschweigen, dass dieses Rennen gleichzeitig auch im Rad-Zeitfahr-Cup gewertet wurde. Dieser Fakt hat sicher nicht unbedeutend zur guten Resonanz beigetragen hat.

 

Dann sind wir schon im August bei der 3. Veranstaltung, der Markgrafentour, die vom SV Kloster Lehnin organisiert und durchgeführt wurde. Recht herzlich begrüßen wir deren Vertreter und insbesondere den Verantwortlichen Bodo Resech.

Dieses Rennen auf dem Truppenübungsplatz ist ebenfalls ein Highlight in der Region und hat auf jeden Fall, was die Teilnehmerzahlen anbelangt, eine bessere Auslastung verdient.

 

Diese Feststellung spielt seit einigen Jahren beim Rietzer Einzelzeitfahren eine untergeordnete Rolle. Der Veranstalter hat eher das Luxusproblem alle Anmeldungen aus der Region und überregionale Wünsche von ambitionierten Leistungsfahrern (mit und ohne Lizenz) gerecht zu werden – sprich einen Startplatz zu geben.

Auch das letzte diesjährige Rennen im Havel-Rad-Cup, das Barnewitzer Paarzeitfahren am 15. September ist inzwischen an seine Kapazitätsgrenze angekommen. Da kann es im nächsten Jahr nur heißen - rechtzeitiges Anmelden sichert die besten Plätze. Ein Warten bis zum Meldeschluss könnte dann schon zu spät sein!

 

Alle drei Ausrichter des Cups arbeiten angestrengt daran, die Veranstaltungen sicherer und auch sportlich interessanter zu machen. Selbstverständlich sind wir bei diesem Vorhaben alles andere als erfreut, wenn in 2019 insgesamt 6 Unfälle (!) registriert wurden. Auch wenn der ein oder andere Sturz auf einen Fahrfehler zurückzuführen war, so ist jeder Unfall einer zu viel. Wir können nur versuchen die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen und werden insbesondere am Beispiel der Markgrafentour im nächsten Jahr Maßnahmen ergreifen, um die zum Teil großen Leistungsunterschiede besser zu entflechten.

 

Als Veranstalter freuen wir uns über jeden Rennradfahrer, egal ob er einmal oder fünfmal in der Woche trainiert. Deshalb wollen wir auch weiterhin daran festhalten und die ersten sechs Plätze bei unseren Rennen ehren. Natürlich sollten wir auch den Spaßfaktor nicht aus den Augen verlieren, aber an erster Stelle muss die Sicherheit stehen, um weitestgehend Unfälle zu vermeiden, damit wir alle noch lange unserem Hobby, dem Rennradsport nachgehen können! Und dass wir mit unserer Philosophie nicht ganz falsch liegen können, dass zeigen uns insbesondere die vielen positiven Feedbacks, die uns in diesem Jahr erreichten.

 

Weiter ist es nicht von der Hand zu weisen, dass dem Havel-Rad-Cup ein weiteres Wertungsrennen gut zu Gesicht stehen würde, um wie erwähnt die Cupwertung noch interessanter zu gestalten. Dabei kann es aber nicht darum gehen, die bisherigen Veranstalter zusätzlich in die Pflicht zu nehmen, indem ein weiteres Rennen aus den Boden gestampft wird. Sie arbeiten ohnehin schon an der Grenze ihrer Möglichkeiten. Vielmehr gilt es die Arbeit auf viele Schultern zu verteilen und Lösungswege zu suchen, um den heimischen Rennradsport weiter voran zu bringen.

 

Der 3. Havel-Rad-Cup startet traditionell am 03. Mai 2020 mit dem Rietzer Einzelzeitfahren. Am 07. Juni 2020 folgt das Rundstreckenrennen „Rund um den Alten Weber“ und drei Wochen später, am 28. Juni 2020, findet das Kotzener Bergzeitfahren statt. Es ist das erste Wochenende in den großen Ferien – aber lieber zu Beginn, als mittendrin, so unsere Beweggründe.

Dann schicken wir euch erst einmal in die Sommerpause, bevor es am 30. August 2020 mit der Markgrafentour weitergeht. Den Abschluss des Havel-Rad-Cups bildet aus der heutigen Sicht wieder das Barnewitzer Paarzeitfahren, das am 06. September 2020 durchgeführt wird.

Wir haben es uns wirklich nicht leichtgemacht. An manchen Tagen wird es sicher Überschneidungen geben, da im Radsportkalender unzählige Rennen zur Verfügung stehen. Gerade deshalb wollen wir ja keine zusätzlichen Veranstaltungen aus den Ärmel ziehen, sondern die vorhandenen Kräfte bündeln und schauen, was für den regionalen Radsport das Beste wäre.

 

Wir danken wir allen für die Cup-Teilnahme 2019, freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr - vielleicht mit einem neuen Teilnehmer im Schlepptau - und möchten gleichzeitig die Erwartung zum Ausdruck bringen, dass im nächsten Jahr diese Veranstaltung nicht nur als Siegerehrung, sondern auch als Jahresabschlussveranstaltung der Radsportler angenommen wird.

 

Henry Bertz

Abteilungsleiter Radsport

 


Am vergangenen Sonntag fand mit dem 13. Barnewitzer Paarzeitfahren die regionale Rennserie seinen Abschluss. Gleichzeitig konnten die Organisatoren des BSC Süd 05 – Abteilung Radsport noch einmal ein gut besetztes Starterfeld von 150 Rennradfahrern begrüßen. Namen wie Tino Beck (Magdeburg), Sascha Dittfurth (Radkampf - SV Kloster Lehnin) oder Benjamin Passler (Grebser Cyclingteam) ließen schon im Vorfeld erahnen, dass die Podiumsplätze nicht zum Nulltarif zu haben sein werden. Dazu trugen auch die angenehmen, spätsommerlichen Temperaturen – von Regen keine Spur – bei. Allerdings berichteten die Fahrer von zum Teil kräftig auffrischenden Wind, insbesondere im ersten Teilabschnitt der 19 km langen Rennstrecke im Havelland.

Davon unbeeindruckt verbesserte Sascha Dittfurth mit seinem Partner Philipp Pohl (Grebser Cyclingteam) seine Vorjahreszeit um 31 Sekunden. Damit wurden sie Sieger in der AK 3, vor dem Team Benjamin Passler/Norman Badorrek (beide Grebser Cyclingteam).

Aber letztendlich ging der Gesamtsieg wieder an den erfahrenen Tino Beck, mit seinem neuen Partner Roland Ludwig (Ottendorf-Okrilla), in einer Zeit von 23:36 Minuten, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 47,66 km/h (!) entspricht. Selbstredend reichte natürlich diese Leistung auch aus, um in ihrer AK 4 auf dem obersten Treppchen stehen zu dürfen. Es folgten Joachim Paproth (Zehlendorfer Eichhoernchen)/Heinz-Werner Priess (RSV Blankenfelde) und das Team vom Radclub Lostau mit Ole Saalmann/Erik Buschmann.

In der AK 5 setzte sich das Team mit Jöran Hill (BSG AOK Nordost)/Falko Schenk (RSV Werner Otto Berlin) vor Michael Bauer/Christian Bracke (Team Krone Berlin) und Uwe Kruppa/Christian Baars (Radkampf - SV Kloster Lehnin) durch.

Auch der gastgebende Verein konnte sich in zwei Altersklassen erfolgreich behaupten. Bei den Frauen in der AK 1 siegten Mareen Höntze/Sarah Hoffmann (beide BSC Süd 05) vor dem Team Annica Wetzel/Virginia Scholz (beide SV Stahl Hennigsdorf).

Und in der AK 6 bestiegen Klaus-Dieter Lehmann/Ronald Bertz (beide BSC Süd 05) das Podium und mussten nur dem Duo Volkmar Seirig/Uwe Knispel vom Hagi Raci Team Berlin den Vorrang lassen.

 

Bleibt noch die AK 2 der Frauen – hier belegten Christine Christoph/Anna-Helena Baronjan (Tri-Finisher Berlin) den 1. Platz, vor Ernestine von der Osten Sacken/Gerke Wieja (beide Velox Berlin). Und bei den Mixed-Teams ohne AK-Wertung ließen sich Sam Sandten (Die Fahrradkette) mit Enrico Heinowsky (MRC Berlin), vor Anja und Philipp Schalinski (Radkampf - SV Kloster Lehnin), den Sieg nicht nehmen.

Alle weiteren Ergebnisse unter www.radsport-sued05.de

 

Eine rundum gelungene Veranstaltung, die wieder mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Barnewitz eine tatkräftige Unterstützung fand. Aber unser Dank gilt natürlich auch dem Autohaus Weinreich und Edeka Schmidt (beide Kloster Lehnin), aus Brandenburg der Physiotherapie Promnitz, der Allianz Versicherung David Müller, der Druckerei Henry Bertz und vieler weiterer Unternehmen, ohne deren Hilfe unsere Veranstaltungen nicht dieses Niveau hätten.

Denn auch das darf hier einmal erwähnt werden. Aus den unterschiedlichsten Regionen der Republik kommen viele lobende Feedbacks, die dem BSC Süd 05 eine gute Organisation und Durchführung der Veranstaltungen bescheinigen. Dieser Dank geht natürlich an alle Mitglieder der Abteilung Radsport.

 

Gerne würden wir auf diese Wermutstropfen verzichten wollen – aber manchmal gehört leider auch das zu einem Wettkampf. So stürzte durch einen Fahrfehler die Partnerin von Marco Bieniek (SV Kloster Lehnin) und musste vorsorglich vom DRK ins Klinikum gebracht werden. Wir wünschen von dieser Stelle alles Gute und eine schnelle Genesung.

Nun laufen die Vorbereitungen zur großen Siegerehrung der regionalen Rennserie, dem Havel-Rad-Cup 2019, auf Hochtouren. Am 25.10.2019 erwartet dem Meister und den Platzierten, in der jeweiligen Altersklasse, eine abendliche Festveranstaltung im Vereinsheim „Zum Elfmeter“. Im Beisein der Hauptsponsoren Brandenburger Bank, Radsport Bert und Jansen Sport werden die Sieger gebührend geehrt. Dazu später mehr!

 

Henry Bertz

Abteilungsleiter Radsport


Rietzer EZF 2019

 

Bilder von der Strecke oder Start/Ziel

 

Ergebnisse


 "Schnell, schneller, Bergzeitfahren!"

Hohe Geschwindigkeiten waren wieder das Markenzeichen des 5. Kotzener Bergzeitfahren des BSC Süd 05. Während die knackigen Anstiege zum Teil nur im Wiegetritt bewältigt werden können, ging es mit über 70 km/h den 12%igen Berg abwärts. Trotz des hügeligen Geländes schaffte der Sieger, der Magdeburger Tino Beck, einen Schnitt von 45,10 km/h.

104 Männer und Frauen (Teilnehmerrekord!) gingen vom Ortsteil Rhinsmühlen auf die gut zwölf Kilometer lange Strecke. Nicht zuletzt, weil das Rennen neben dem Havel-Rad-Cup erstmals auch Bestandteil des vor allem in der Lausitz beheimateten Rad-Zeitfahr-Cups war. „Mit 100 Startern können wir kostendeckend arbeiten“, so der Abteilungsleiter des BSC Süd 05 Henry Bertz, dem knapp 30 Helfer, darunter die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kotzen, zur Seite standen. Immerhin 55 Fahrer nahmen erstmals an diesem Bergzeitfahren teil. Eine der Neulinge war Anke Bremer. Der Veranstalter ließ sie mit einem Tourenrad starten. Knapp über 34 Minuten benötigte sie am Ende – mitmachen und ankommen war ihre Devise.

Durch den Start der vielen auswärtigen Radsportler hingen die Trauben für die Einheimischen sehr hoch. Zumindest landete Mitfavorit Sascha Dittfurth vom SV Kloster Lehnin/Radkampf auf Platz zwei. Ein starkes Rennen machte Benjamin Passler vom Grebser Cycling Team. Er kam in 17:32 Minuten auf Platz sechs, sechs Sekunden vor seinem Vereinskollegen Philipp Pohl. Schnellste Frau war wieder die Titelverteidigerin Amelie Kolweyh, vom BRC Zugvogel, mit einer Zeit von 18:30 Minuten vor Sam Sandten, die knapp eine Minute später ins Ziel kam.

Der Bestplatzierte vom BSC Süd 05 war Martin Vogel mit einer Gesamtzeit von 18:58 Minuten, das einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,89 km/h entsprach, und letztendlich den 12. Platz in seiner Altersklasse bedeutete.

 

Marcus Alert

 

Ergebnisse

 

Bilder


Teilnehmerrekord beim Rundstrecken-Radrennen!

 

Am vergangenen Wochenende fand das inzwischen 10. Rundstrecken-Radrennen „Rund um den alten Weber“ statt. Zum Jubiläum verzeichnete der Veranstalter, die Abteilung Radsport vom BSC Süd 05, einen neuen Teilnehmerrekord. So meldeten sich zu den Rundstrecken- und Ausscheidungsrennen insgesamt 121 Rennradsportler aus nah und fern an.

Aber auch die Kinderrennen waren ein voller Erfolg. So nahmen erstmalig 27 Teilnehmer das kostenlose Angebot an, ihr Können auf dem Fahrrad zu beweisen. Für die 20 Kinder unter 8 Jahre galt es 1,1 km zu bewältigen, während die 9 bis 12-jährigen für 3,3 km in die Pedale treten mussten. Diese Rennen wurden, wie angekündigt, vom Weltmeister Bert Grabsch gestartet. Verlierer gab es an diesem Tag natürlich nicht. Jedes Kind erhielt aus den Händen vom Sponsor David Max Müller (Allianz-Agentur) eine Urkunde und einen schönen Pokal. Anschließend nutzten noch viele Anwesende die Möglichkeit, die Rennen der „großen“ Rennradfahrer zu verfolgen.

Da staunten natürlich viele Kinder und deren Eltern nicht schlecht, mit welchen Geschwindigkeiten schon bei den Hobby-Radsportlern gefahren wurde und das bei einem recht böigen Gegenwind. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 43 km/h (!) war letztlich notwendig, um überhaupt einen der begehrten Podiumsplätze belegen zu können. Der Schnellste in den beiden Rundstreckenrennen war Tim Starker vom OSC Cyclingteam Potsdam. Bei diesen Rennen galt es auch die notwendigen Punkte für den Havel-Rad-Cup zu sammeln.

Obwohl die Witterung keine Probleme bereitete – die Straßen waren trocken – gab es leider 2 Stürze zu verzeichnen. Von dieser Stelle den Verunglückten alles Gute und eine baldige Genesung!

Im Havel-Rad-Cup geht es nun schon am 23.06.2019 mit dem 5. Kotzener Bergzeitfahren weiter. Start und Ziel wird wieder Höhe Hanna´s Waldgaststätte, im Ortsteil Rhinsmühlen, sein. Anmeldungen sind bereits unter www.radsport-sued05.de möglich. Auch können auf der Homepage die weiteren Platzierungen und Ergebnisse, vom „Rund um den alten Weber“, detailliert nachgelesen werden. 

 

Henry Bertz

Zeitfahrweltmeister von 2008 startet die Kinderrennen

Am 26.5.2019 ist es wieder so weit. Im SWB-Gewerbepark der Stadt Brandenburg findet das traditionelle Radsport-Event „Rund um den alten Weber“ statt. Start und Ziel befindet sich in der Gottfried-Krüger-Straße - Höhe Eingang TGZ und Thamms-Schilderdienst.

Eingebettet in den Rundstrecken- und Ausscheidungsrennen werden die Bambinos, Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit haben ihr Können unter Beweis zu stellen. Auf einem abgesperrten Rundkurs sind alle Arten von Fahrrädern erlaubt – aber keine Rennräder! Bei den Bambino´s (bis 8 Jahre) darf es auch ein Laufrad sein. Insgesamt stehen in Abhängigkeit der Altersklassen Streckenlängen von 1,1 bis 5,5 km zur Auswahl. Der Start ist für 12.00 Uhr vorgesehen und es wird vom Veranstalter, dem BSC Süd 05 / Abteilung Radsport, keine Startgebühr erhoben. Die Rennen wird der anwesende Bert Grabsch (Zeitfahrweltmeister von 2008) frei geben und mit etwas Glück haben die Kids im Anschluss die Möglichkeit sich mit dem Weltmeister fotografieren zu lassen.

Sicherlich darf man sich freuen, den Zielstrich als Schnellster zu überfahren. Aber an diesen Tag gibt es keinen Verlierer. Der Spaß an der Freude steht im Vordergrund und vielleicht entdeckt der ein oder andere seine Liebe für das Fahrrad fahren.

Jeder kann also mitmachen, es sind keine Voraussetzungen erforderlich. Allerdings sollten die Eltern die Helmpflicht beachten. Für jeden Teilnehmer hält der Veranstalter eine Urkunde und einen Pokal oder eine Medaille bereit. Nähere Informationen sind unter www.radsport-sued05.de zu finden. Hier kann man sich auch schon online anmelden, damit es am Veranstaltungstag keine langen Wartezeiten gibt. Besucher sind natürlich herzlich Willkommen – auch steht für die Kinder eine Hüpfeburg bereit. Für die gastronomische Versorgung wird gesorgt sein!

 

Henry Bertz


Kein Kaiserwetter und kalt – aber wenigstens ohne Regen!

 

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Mitglieder der Abteilung Radsport zum alljährlichen Anradeln. Los ging es, bei recht kühlen Temperaturen, pünktlich um 9.30 Uhr vom Werner-Seelenbinder-Sportplatz in Richtung Wilhelmsdorf. Von dort wurde weiter auf der Magdeburger Heerstraße, über Kirchmöser Dorf – Siedlung Wusterwitz – Wolterdorf – nach Altbensdorf gefahren. Kurzfristig gab es noch eine Routenänderung.

Nitzahn, Möthlitz und Bahnitz blieben rechts liegen, da keine Kenntnis vorlag, ob die Fähre über die Havel schon in Betrieb war. Deshalb ging es nach Premnitz und weiter in Richtung Brandenburg - aber nicht auf dem kürzesten Wege! Von Pritzerbe gab es noch einen Abstecher nach Marzahne und dann weiter über Brielow nach Brandenburg, zum Startpunkt in der Brielower Straße. Begleitet wurden die 20 Rennradfahrer von Michael Ballerstein mit seinem Privat-Pkw. Er begleitete die Gruppe insgesamt 76 km - vielen Dank für die verkehrstechnische Absicherung.

Im Anschluss sollten natürlich auch ein kleiner Imbiss und das „obligatorische“ Radler nicht fehlen, welches bereits im Vereinsheim „Zum Elfmeter“ gezapft wurde.

Nun kann die Saison beginnen!

 


Klaus Grätsch - Abschied für immer!

 Waldfriedhof Seelensdorf

Auf der ehemaligen Radsportbahn / Werner-Seelenbinder-Sportplatz

Ein letzter Gruß an Klaus . . .


Beim 1. Straßenrennen dieser Saison ging es für Bernd und Martin nach Lutherstadt Wittenberg, die Heimat unseres Mitgliedes Bert Grabsch, zum Kriterium im Rahmen des 3. Luther‘s Cycling Cup. Nach jeweils 30 Runden kamen Martin auf Rang 22. und Bernd auf einen super 9. Rang.

 

weitere Bilder


 

Am 01.03.2019 trafen sich die Mitglieder der Abteilung Radsport des BSC Süd 05 zur turnusmäßigen Jahreshauptversammlung im Vereinsheim „Zum Elfmeter“.

Nach der Eröffnung durch den Abteilungsleiter Henry Bertz wurde zunächst die Beschlussfähigkeit festgestellt, um im Anschluss die Wahl der Revisionskommission vornehmen zu können. Zur Wahl stellten sich Mareen Höntze und Christian Petersen – beide wurden ohne Gegenstimmen gewählt.

Im weiteren Verlauf hielten der Abteilungsleiter Radsport und der Kassenwart Bernd Lüneburg ihre Rechenschaftsberichte für das Jahr 2018. Den kritischen und mahnenden Worten folgten erfreuliche Informationen zum erstmalig durchgeführten Havel-Rad-Cup und zum Stand der finanziellen Mittel. Auf dieser Grundlage können wir optimistisch die neuen Herausforderungen für die kommende Saison angehen. Jens Woelke, verantwortlich für Sponsoren- und Öffentlichkeitsarbeit, gab noch Einblicke in seine Arbeit bevor es dann in die Diskussion ging.

Besonders kontroverse Meinungen wurden zur neuen Lizenzklassenreform des BDR geäußert, welche am 01.01.2019 in Kraft getreten ist und Auswirkungen auf die Jedermann-Rennen haben wird.

Weiter nutzte der Radsport-Vorstand die Gelegenheit, um die neuen Mitglieder Mike Wallasch, Steffen Wenzelewski, Christian „Felix“ Fehlberg, Lars Träger und Fabian Rehfeld der Abteilung vorzustellen.

Nach weiteren informatorischen Hinweisen für die Mitglieder wurde die Jahreshauptversammlung pünktlich nach 90 Minuten beendet.


Havel-Rad-Cup 2019 in den Startlöchern!

Die Veranstalter, der SV Kloster Lehnin, der Kreissportbund PM und der BSC Süd 05 Brandenburg, laden auch 2019 alle Hobby-Rennradfahrer im Rahmen des Havel-Rad-Cups, zum sportlichen Kräfte messen ein. 5 Veranstaltungen warten wieder auf über 300 Aktive aus der Region und dem Umland! Das freut insbesondere auch die Hauptsponsoren Brandenburger Bank und Radsport Bert.

Nach einjähriger Unterbrechung sollten nun die Straßenbauarbeiten am Autobahnzubringer Brandenburg nicht mehr die Umleitungsstrecke Rietz/Prützke beeinflussen. Deshalb wird am 05.05.2019 der Cup mit dem traditionellen Rietzer-Einzelzeitfahren beginnen können. Alle Organisatoren und Mitstreiter sind heiß und hoffen auf ein würdiges Comeback.

Drei Wochen später (26.05.2019) greift dann der BSC Süd 05 ins Geschehen ein und lädt zum „Rund um den Alten Weber“ in den SWB-Gewerbepark, wo mehrere Rundstrecken- und ein Ausscheidungsrennen auf dem Programm stehen werden.

Am 23.06.2019 wartet im Havelland das „Kotzener Bergzeitfahren“ auf die Rennradfahrer. Insgesamt 12,2 km – mit welliges Terrain und einem 12%-igen kurzen aber knackigen Anstieg – verlangen vom Hobbyfahrer alles ab!

Nach den großen Schulferien, am 25.08.2019, hoffen die Veranstalter vom SV Kloster Lehnin auf ein großes Starterfeld bei der Markgrafentour, bevor dann mit dem Paarzeitfahren in Barnewitz zum Halali geblasen wird. Der BSC Süd 05, als Veranstalter, geht davon aus, dass wieder der bewährte 25-km-Rundkurs angeboten werden kann.

Im Oktober 2019 findet abschließend die Festveranstaltung, mit den Ehrungen für die Meister und Platzierten der einzelnen Altersklassen statt. Für eine würdige Form sorgen auch in diesem Jahr die Firmen Janzen-Sport (Pokale), die Druckerei Henry Bertz (Urkunden) und das Vereinsheim „Zum Elfmeter“ (Gastronomie).

Anmeldungen zu den Rennen des Havel-Rad-Cups sind unter www.radsport-sued05.de rechtzeitig möglich!

 

Henry Bertz


Siegerehrung Havel-Rad-Cup 2018

 

Nach 5 Jahren Kloster-Cup kam im letzten Jahr von vielen Rennradsportlern die Frage, ob es 2018 mit einem Äquivalent weiter gehen wird. Die Vertreter vom SV Kloster Lehnin, dem Kreissportbund PM und dem BSC Süd 05, als Veranstalter der Cup-Rennen waren sich zwar schnell einig, dass es im Interesse des regionalen Radsports weiter gehen muss, aber das „Wie“ war eine Frage, die großes Kopfzerbrechen bereitete.

Denn die bisherigen Kloster-Cup-Organisatoren Frau Carmen Schmidt und Stefan Weinreich aus Lehnin haben schon vom Niveau her eine große Lücke hinterlassen, die es erst einmal galt auszufüllen. Schließlich nahmen jährlich rund 300 aktive Rennradfahrer an den Cup teil. Unter Federführung des BSC Süd 05 wurde nun der 1. Havel-Rad-Cup ins Leben gerufen.

Aber das Ganze musste natürlich auch finanziert werden. Nur mit den Startgebühren alleine konnte der Cup nicht gestemmt werden. Das hatte insbesondere der BSC Süd 05 schmerzlich erfahren, da es 2018 erstmalig nicht mehr möglich war überhaupt ein Radrennen ohne Vollsperrung genehmigt zu bekommen.

Obwohl noch keine verlässlichen Zahlen zu den Kosten (insbesondere der Absperrmaßnahmen) vorlagen, so war der Cup nur durch die schnelle und unbürokratische Unterstützung von den zwei Hauptsponsoren, die Brandenburger Bank und dem Inhaber des Fachgeschäfts „Radsport Bert“, finanziell möglich.

So gab es in diesem Jahr nicht nur den Meister aller Klassen, sondern den Meister der Klasse (jeweiligen Altersklasse). Das sind bei den Männern vier und bei den Frauen zwei Altersklassen.

Auch das bisherige Punktesystem wurde überarbeitet. Der Gewinner jeder Altersklasse erhielt 200 Punkte für ein siegreiches Rennen und die nachfolgend Platzierten je einen Punkt Abzug (2. Platz 199, 3. Platz 198 usw.). So wurden am vergangenen Freitag 6 Meister geehrt, was der sportlichen Fairness entgegen kommen sollte.

Auf dem Treppchen ganz oben standen schließlich in der Altersklasse (AK) 1 Sam Sandten (Schindelhauer Gates), AK 2 Mareen Höntze (BSC Süd 05 Brandenburg), AK 3 Benjamin Passler, AK 4 Fabian Rehfeld (beide Grebser Cycling Team), AK 5 Volker Herbrand (OSC Cyclingteam Potsdam) und in der AK 6 Peter Gasterstädt (Hagi Racing Team). Sie alle dürfen sich nun als Meister in ihrer Altersklasse bezeichnen! Die weiteren Platzierungen sind unter www.radsport-sued05.de zu nachzulesen.

Abschließend möchten sich die Veranstalter bei allen Aktiven für ihre Teilnahme am 1. Havel-Rad-Cup 2018 ganz herzlich bedanken und insbesondere die Rennradsportler beglückwünschen, die vordere Plätze in ihrer Altersklasse belegt haben. Dabei wollen wir nicht die vielen Helfer vor und hinter den Kulissen vergessen, die notwendig waren, um den regionalen Radsport-Cup erfolgreich zu gestalten.

Deshalb auch ein großes Dankeschön an Susanne Zuckschwerdt (Inhaberin der Druckerei Henry Bertz) für die Anfertigung der Urkunden, an Frank Janzen (Inhaber Janzen-Sport) für die Bereitstellung der Cup-Pokale und an Monika und Ronny Schmidt (Gaststätte „Zum Elfmeter“) für die gastronomische Unterstützung der offiziellen Siegerehrung.

Das Havel-Rad-Cup-Team hofft auf ein Wiedersehen im Jahr 2019!

 

Henry Bertz


 

Mit 48 km/h rund um Barnewitz!

Barnewitz. Bei Bilderbuchwetter probten 130 Starter beim 12. Barnewitzer Paarzeitfahren eine neue Strecke: statt gewohnter 25 km mit Steigungen war diesmal ein flacher 19 km-Kurs zu fahren. Die Traditionsstrecke war wegen einer Baustelle nicht zu befahren. Dafür fand das Rennen mit Start und Ziel in Barnewitz erstmals auf einer gesperrten Strecke statt, was leider einige Autofahrer nicht davon abhielt, es dennoch zu versuchen und damit Sportler zu gefährden, die mit bis zu 50 km/h unterwegs waren. Schnellste Renner von 65 Paaren wurden Tom Hoffmann und Tino Beck, die für die Runde 23:14 min benötigten (Durchschnittstempo 48 km/h) vor dem Brandenburger Dominic Weinreich und Steven Schreiber (23:48) sowie Roland Ludwig und André Eichhorn (24:14). Bei den Frauenteams gewannen Sam Sandten und Eileen Kannis in 27:55 min., im Mixed siegten die Grebser Nadine und Klemens Passler. Um auch älteren Sportlern faire Chancen einzuräumen, wurde traditionell in mehreren Altersklassen gewertet – Pokale und Medaillen wurden vom Abteilungsleiter Radsport des BSC Süd 05, Henry Bertz, an die jeweils sechs besten Teams überreicht.

Im Vorfeld der Veranstaltung mussten die Südsportler lange um die Genehmigung des Rennens bangen: „Wir reichten bereits im Februar/März 2018 die Anträge ein, sie wurden aber erst vierzehn Tage vor dem Wettkampf positiv beschieden. Wir mussten aber schon vorher die Anmeldung freischalten, Festzelt und Pokale bestellen“, berichtet Rennleiter Henry Bertz, der sich eine bessere Zusammenarbeit mit den zuständigen havelländischen Behörden wünscht. Richtig gut läuft die Zusammenarbeit dagegen mit der Barnewitzer Feuerwehr, deren Kameraden für Bierzeltgarnituren und Verpflegung sorgten und mit den zahlreichen regionalen Sponsoren, die die Veranstaltung mitfinanzierten.

Das Paarzeitfahren war das letzte Rennen im regionalen Havel-Rad-Cup. Zum Abschluss der Saison werden durch die Veranstalter (BSC Süd 05, SV Kloster Lehnin und KSB PM) die sechs Bestplatzierten der jeweiligen Altersklassen eingeladen und durch die Hauptsponsoren besonders geehrt. Diese Veranstaltung findet am 5. Oktober 2018, um 18.00 Uhr, in der Gaststätte „Zum Elfmeter“ statt.

 

René-Paul Peters

 

Ergebnisse

 

Bilder