Dreifach-Sieg des BSC Süd 05 in Ziesar

In Anbetracht der teilweise sehr knappen Zwischenstände war das 4. Ziesaraner Rundstreckenrennen, nicht nur der letzte Lauf, sondern auch sehr entscheidend für die finale Gesamtwertung des 5. Kloster-Cups, unserer regionalen Rennserie. Die auf dem Papier leicht erscheinende Rundstrecke im Gewerbegebiet Ziesar sollte es aber in sich haben.

Nach den zahlreichen Kinder- und Jugendrennen startete das ABC-Lizenzrennen (C = Einstiegslizenz, A = zweithöchste im deutschen Radsport). Trotz des uneinholbaren Vorsprungs von Sascha Dittfurth (SV Kloster Lehnin) in der Kloster-Cup-Lizenzwertung, wollte sich Dominic Weinreich (BSC Süd 05) nicht kampflos auf den zweiten Rang verweisen lassen und fuhr ein beherztes Rennen. Die ersten Runden auf dem noch nassem 2,1-km-Kurs waren durch abwechselnde Attacken der überlegenden Bundesligateams Ur-Krostitzer Biehler und KED-Stevens geprägt, bis sich jeweils ein Fahrer von eben diesen Teams absetzen konnte. Somit lastete die Nachführarbeit auf den übrigen Fahrern. Gemeinsam mit Steven Schreiber (OSC Potsdam) setzten Dominic immer wieder Akzente, konnte den Vorsprung der beiden Ausreißer aber kaum verringern oder für eine weitere Selektion sorgen. In der letzten Runde setzte Steven, etwa 300 Meter vor der Ziellinie, Dominic ganz vorn ab. Für den finalen Spurt waren die anderen Mitfahrer aber einfach zu stark – trotzdem blieb ihm die erste Platzierung in einem Lizenzrennen mit Platz 10.

Das erste Hobbyrennen der Frauen und der Männer Ü 50 startete bereits mit einer Verspätung von 30 Minuten auf der abgetrockneten Strecke. Die „Einführungsrunde“ sorgte schon für einige Lücken im Feld, sodass Mareen Höntze und Sarah Hoffmann (beide BSC Süd 05), die ihre ersten beiden Plätze in der Kloster-Cup-Frauenwertung nicht mehr verteidigen mussten, da Nadine Passler (Grebser Cyclingteam) nicht startete, das Tempo des Feldes nicht mitgehen konnten. Trotzdem gaben die beiden alles, um auch in der Gesamtwertung des Kloster-Cups gut platziert zu bleiben.

Vorn im Feld beherrschten die Südler das Rennen – jede Attacke wurde im Keime erstickt. Den Prämiensprint zur Rennhälfte gewann Ullus Kabelitz souverän und durfte sich dafür einen der vielen hochwertigen Sachpreise aussuchen. Auch nach dem Sprint lag das Rennen in der Hand von Bernd Lüneburg, Ullus Kabelitz und dem frischgebackenem Deutschen Meister Calle Sänger (alle BSC Süd 05). In der letzten Runde ging es dann im geschlossenen Feld um den Sieg – Bernd mit einem langzogenen Sprint souverän vor Ullus und Calle – DREIFACHSIEG! Bei den Frauen gewinnt Theresa Roscher (1. RSV Germania Gräben), als einzige Frau im Führungsfeld, vor Sarah und Mareen.

Das letzte Rennen des Tages startete dann mit 45 Minuten Verspätung. So kamen zwischenzeitlich schon Ideen auf, die Weltmeisterschaft im Straßenrennen übers Smartphone auf dem Lenker zu verfolgen, scheiterte aber letztlich am schlechten Mobilfunk-Netz. Demzufolge sollte das Rennen doch zum Highlight werden. Gewohnt ruppig ging die Startphase zu – einer attackiert, einer geht hinterher, alle rollen zusammen – sodass sich das Feld früh auf etwaige Podiumsanwärter reduzierte. Taktik sollte es sein, Steffen Bäwert (BSC Süd 05) so gut wie möglich über die Runden zu bringen, um ihn für die starken Leistungen als Anfahrer in den vergangenen Rennen mit einem Podiumsplatz zu belohnen. David Weinreich (BSC Süd 05) übernahm dabei die Rolle als Zugpferd und versuchte die Tempoverschärfungen durch moderates hohes Tempo zu unterbinden. Infolge der Attacken fanden sich die übrigen Südler in der Verfolgergruppe wieder und drückten dort ordentlich aufs Tempo, sodass sich auch diese zersprengte.

Als es etwa nach dem ersten Renndrittel wie aus Eimern anfing zu regnen, wurde das „Pflaster“ der Strecke immer rutschiger und die Sicht erschwert. Ob man bei diesen Wetterbedingungen so in eine Kurve gehen muss, dass einige Fahrer darunter auch Steffen keine andere Möglichkeit hatten, als geradeaus in den Rasen zu fahren, muss jeder selbst wissen… David wartete auf seinen Kapitän und versuchte in Kamikaze-Methode die große Lücke zum Hauptfeld zu schließen. Auch Jens Woelke (BSC Süd 05) raffte sich auf und nahm bei der Überrundung einige Führungsmeter ab. Doch wie es immer so ist, wurden alle Mühen nicht belohnt und Steffen blieb nur der 8. Platz. Der Sieg ging an Kay Hoffmann vom RSC Großbeeren – allen Platzierten unseren herzlichen Glückwunsch!

Die Zielverpflegung war leider schon abgereist, bevor der letzte Fahrer überhaupt das Ziel erreichte und so traten wir mit etwas Murren und Knurren (im Magen) die Heimreise an. Trotzdem sind wir gespannt auf die Endstände des Kloster-Cups, denn bis auf das letzte Rennen, können wir sehr zufrieden mit dem Renntag sein.

 

D.W.

 

Bilder