Am Samstag starteten Gebrüder Weinreich –mittlerweile zum vierten Mal und damit traditionell – beim Sisu-Winterduathlon in die Wettkampfsaison. Um die Belastung gering zu halten und so wenig wie möglich laufen zu müssen, ging es wieder als Staffel an den Start.

Mit Lea als Begleiterin und dem Kater im Gepäck machten wir uns nach einer durchzechten Nacht auf den Weg in den Grunewald – mit dem Zug, weil Robert und damit auch der „Teambus“ leider krankheitsbedingt zu Hause bleiben musste. Durch das abwechslungsreiche Wetter der vergangenen Wochen, hatte die Strecke neben Schlamm, Spurrillen und Frost einiges zu bieten.

Kurz nach 10 Uhr erfolgte der Start, Dominic durfte auf der 5 km Laufstrecke den Anfang machen. Nach knapp 26 min wechselte er nach dem üblichen Geplänkel – Laufschuhe aus, Radschuhe an, Helm auf – in die ihm beliebtere Disziplin, das Radfahren. Die unbeliebte Disziplin, die kurze Nacht und das geschwungene Tanzbein beim Karneval machte sich bemerkbar, denn irgendwie kam Dominic nicht so richtig in Tritt. Nach zwei Runden und damit 10,5 km wechselte er mit einer Punktlandung – der Schnellspanner des Hinterrades löste sich ziemlich sicher durch Dominic's Hang zu ausgelassenen Fahrmanövern – auf David, der die letzten beiden Radrunden unter die Räder nahm. Anders als bei seinem Bruder wirkte die kurze Nacht und der Restalkohol Wunder, sodass die beiden Runden wie im Fluge vergingen. Zum anschließenden Laufen ist nur zu erwähnen, dass er es geschafft hat.

Nach Zieleinlauf wurde bei Katerfrühstück – Kartoffelsuppe, Bockwurst, Kuchen, Obst und heißem Tee – ausgewertet. Auf dem Rad waren beide gleich schnell oder langsam? Also für Dominic wahrscheinlich gleich langsam und für David gleich schnell. Wieder eine schöne Veranstaltung als Wettkampf-Einstieg, mit schöner Streckenführung, familiärer Atmosphäre und tollen Sachpreisen – so wurden wir mit einem Gutschein für die Salzgrotte belohnt. Ob wir nächstes Jahr endlich mal Einzelstart machen? Lieber nicht!

DW