Rückblick und Vorschau zum Havel-Rad-Cup

 

Der 2. Havel-Rad-Cup ist Geschichte und die Vorbereitungen für das Jahr 2020 laufen schon wieder auf Hochtouren.

 

Nach dem wir im letzten Jahr an dieser Stelle unser Bedauern zum Ausdruck bringen mussten, dass nur vier Rennen zum 1. Havel-Rad-Cup in die Wertung eingingen, weil wegen der Baumaßnahmen das Rietzer Einzelzeitfahren ausfallen musste, sollte es nun besser werden. So dachten wir, aber im April standen den Verantwortlichen um Holger Jurich schon wieder die Schweißperlen auf der Stirn.

Die Baumaßnahmen wurden nicht pünktlich fertig und eine Nutzung der Rennstrecke, die als Umleitung ausgewiesen war somit nicht möglich. Kurzerhand verlegte der Kreissportbund Potsdam Mittelmark das traditionelle Auftaktrennen auf den 1. September - dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Denn eine Umplanung zu diesem späten Zeitpunkt bringt immer einen enormen organisatorischen Mehraufwand mit sich.

 

Aber am 26. Mai ging es dann mit dem „Rund um den Alten Weber“ richtig los. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn der Veranstalter, die Abteilung Radsport, vom hiesigen BSC Süd 05 konnte einen neuen Teilnehmerrekord mit über 120 Aktiven verzeichnen. Da kam es gerade recht, dass zum traditionellen Rundstreckenrennen erstmalig ein zweites Ausscheidungsrennen ins Leben gerufen wurde, um den Leistungsunterschieden in den Altersklassen besser gerecht zu werden.

 

Vier Wochen später am 23. Juni fand das 5. Kotzener Bergzeitfahren statt. Auch hier zeichnete sich für den BSC Süd 05 schon zeitig ein neuer Teilnehmerrekord ab. Nach Jahren der Stagnation mit 60 bis 70 Startern, begrüßten wir 2019 nun über 100 Radsportler! Besonders erfreut waren wir über die vielen Radsportlerinnen.

An dieser Stelle wollen wir aber nicht verschweigen, dass dieses Rennen gleichzeitig auch im Rad-Zeitfahr-Cup gewertet wurde. Dieser Fakt hat sicher nicht unbedeutend zur guten Resonanz beigetragen hat.

 

Dann sind wir schon im August bei der 3. Veranstaltung, der Markgrafentour, die vom SV Kloster Lehnin organisiert und durchgeführt wurde. Recht herzlich begrüßen wir deren Vertreter und insbesondere den Verantwortlichen Bodo Resech.

Dieses Rennen auf dem Truppenübungsplatz ist ebenfalls ein Highlight in der Region und hat auf jeden Fall, was die Teilnehmerzahlen anbelangt, eine bessere Auslastung verdient.

 

Diese Feststellung spielt seit einigen Jahren beim Rietzer Einzelzeitfahren eine untergeordnete Rolle. Der Veranstalter hat eher das Luxusproblem alle Anmeldungen aus der Region und überregionale Wünsche von ambitionierten Leistungsfahrern (mit und ohne Lizenz) gerecht zu werden – sprich einen Startplatz zu geben.

Auch das letzte diesjährige Rennen im Havel-Rad-Cup, das Barnewitzer Paarzeitfahren am 15. September ist inzwischen an seine Kapazitätsgrenze angekommen. Da kann es im nächsten Jahr nur heißen - rechtzeitiges Anmelden sichert die besten Plätze. Ein Warten bis zum Meldeschluss könnte dann schon zu spät sein!

 

Alle drei Ausrichter des Cups arbeiten angestrengt daran, die Veranstaltungen sicherer und auch sportlich interessanter zu machen. Selbstverständlich sind wir bei diesem Vorhaben alles andere als erfreut, wenn in 2019 insgesamt 6 Unfälle (!) registriert wurden. Auch wenn der ein oder andere Sturz auf einen Fahrfehler zurückzuführen war, so ist jeder Unfall einer zu viel. Wir können nur versuchen die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen und werden insbesondere am Beispiel der Markgrafentour im nächsten Jahr Maßnahmen ergreifen, um die zum Teil großen Leistungsunterschiede besser zu entflechten.

 

Als Veranstalter freuen wir uns über jeden Rennradfahrer, egal ob er einmal oder fünfmal in der Woche trainiert. Deshalb wollen wir auch weiterhin daran festhalten und die ersten sechs Plätze bei unseren Rennen ehren. Natürlich sollten wir auch den Spaßfaktor nicht aus den Augen verlieren, aber an erster Stelle muss die Sicherheit stehen, um weitestgehend Unfälle zu vermeiden, damit wir alle noch lange unserem Hobby, dem Rennradsport nachgehen können! Und dass wir mit unserer Philosophie nicht ganz falsch liegen können, dass zeigen uns insbesondere die vielen positiven Feedbacks, die uns in diesem Jahr erreichten.

 

Weiter ist es nicht von der Hand zu weisen, dass dem Havel-Rad-Cup ein weiteres Wertungsrennen gut zu Gesicht stehen würde, um wie erwähnt die Cupwertung noch interessanter zu gestalten. Dabei kann es aber nicht darum gehen, die bisherigen Veranstalter zusätzlich in die Pflicht zu nehmen, indem ein weiteres Rennen aus den Boden gestampft wird. Sie arbeiten ohnehin schon an der Grenze ihrer Möglichkeiten. Vielmehr gilt es die Arbeit auf viele Schultern zu verteilen und Lösungswege zu suchen, um den heimischen Rennradsport weiter voran zu bringen.

 

Der 3. Havel-Rad-Cup startet traditionell am 03. Mai 2020 mit dem Rietzer Einzelzeitfahren. Am 07. Juni 2020 folgt das Rundstreckenrennen „Rund um den Alten Weber“ und drei Wochen später, am 28. Juni 2020, findet das Kotzener Bergzeitfahren statt. Es ist das erste Wochenende in den großen Ferien – aber lieber zu Beginn, als mittendrin, so unsere Beweggründe.

Dann schicken wir euch erst einmal in die Sommerpause, bevor es am 30. August 2020 mit der Markgrafentour weitergeht. Den Abschluss des Havel-Rad-Cups bildet aus der heutigen Sicht wieder das Barnewitzer Paarzeitfahren, das am 06. September 2020 durchgeführt wird.

Wir haben es uns wirklich nicht leichtgemacht. An manchen Tagen wird es sicher Überschneidungen geben, da im Radsportkalender unzählige Rennen zur Verfügung stehen. Gerade deshalb wollen wir ja keine zusätzlichen Veranstaltungen aus den Ärmel ziehen, sondern die vorhandenen Kräfte bündeln und schauen, was für den regionalen Radsport das Beste wäre.

 

Wir danken wir allen für die Cup-Teilnahme 2019, freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr - vielleicht mit einem neuen Teilnehmer im Schlepptau - und möchten gleichzeitig die Erwartung zum Ausdruck bringen, dass im nächsten Jahr diese Veranstaltung nicht nur als Siegerehrung, sondern auch als Jahresabschlussveranstaltung der Radsportler angenommen wird.

 

Henry Bertz

Abteilungsleiter Radsport