Zur Vorbereitung des 2. Kloster-Cup-Laufs „Rund um die MEBRA“ nahmen die angehenden MOL-Cup Piloten Martin Vogel, David Triebold und Sebastian Kell (Kelli) gemeinsam mit „Fahnenträger“ Dominic Weinreich beim Kladower Airportrace im Rahmen des MOL-Cups teil. Das erste mal, dass das ausgeschriebene Kriterium auch wirklich als eines gewertet wurde. Der Wind und die anspruchsvolle Strecke erforderten einige Spezialtruppen, kräftige Propeller und die richtige Taktik.

Unter dem Feuerschutz von Martin konnte Dominic zum Anfang des Rennens reinhalten. David T. und Kelli konnten dem Hochgeschwindigkeits-Flug leider nicht folgen und bildeten die Verfolgerstaffeln. Die wohl stärksten Maschinen des Tages waren die Mannen der Standert-Staffel. Bei ihren Tempoverschärfungen und Sprints gab es keine Chance für die anderen – starke Leistung! Kamikazemäßig führte Martin das Hauptfeld und die Ausreißer wieder zusammen. Dabei verbrannte er so viel „Kerosin“, dass er das Tempo etwas drosseln musste und sich in eine Verfolgergruppe wieder fand, in der fast ausschließlich Kelli für das Tempo sorgte. Somit war Dominic vorne allein gestellt. Zwar waren die Beine und Technik gut, doch durch seinen „integrierten Lärmschutz“ verpasste er die Wertungsrunden und damit eine Podiumsplatzierung.

MOL-Cup Neuling David T. fuhr sich in Vorbereitung zum nächsten Kloster-Cup-Rennen ordentlich das Weiße aus den Augen und biss bis zum Schluss auf die Zähne.

Unsere „Fliegerstaffel“ verpasste sich ziemlich, sodass jeder größtenteils auf sich alleine gestellt war. Es gibt also noch Verbesserungspotenzial für das nächste Mal.

 

D.W.