11. "Rund um den alten Weber"

Schnelle Beine umrunden SWB-Park

BSC Süd 05 richtete das Radrennen „Rund um den Alten Weber“ aus – mit neuem Teilnehmerrekord

 

Der SWB-Park verwandelte sich am Sonntag in eine Rennstrecke. Beim Radrennen „Rund um den Alten Weber“ des BSC Süd 05 wurden auf den Geraden Geschwindigkeiten von deutlich über 50 km/h erreicht. Gerade in den Rennen der Altersklasse 18 bis 49 waren zahlreiche Spitzenleute angereist. Trotzdem hielten auch die einheimischen Rennfahrer in den beiden Eliterennen gut dagegen, schafften es aber letztlich nicht auf das Podest.

Erst am Freitag war die schriftliche Genehmigung für das Radrennen beim BSC Süd 05 eingegangen. Ganz unbürokratisch wurde dann auch noch das letzte Hindernis aus dem Weg geräumt. „Ein Teil unserer Rennrunde ist eigentlich die Strecke, die der Schienenersatzverkehr nutzt. Doch die Verkehrsbetriebe haben den Bus am Sonntag kurzerhand über den Klingenberg fahren lassen“, lobt Abteilungs- und zugleich Rennleiter Henry Bertz.

136 Anmeldungen konnte der Veranstalter vermelden. Das war neuer Teilnehmerrekord. Allerdings waren es nur 99 Pedaleure, da 37 Radsportler einen Doppelstart geplant hatten. Erst fanden die beiden Rundstreckenrennen statt und dann folgten die beiden Ausscheidungsrennen. Der Start- und Zielbereich befand sich vor dem Haupteingang des Technologie- und Gründer-Zentrums. Dort moderierten Christian Petersen und Christian Fauth.

Überragender Fahrer im Rennen 2 (AK 3 und 4) war der Luckenwalder Erik Schulze, der für das LKK-Team am Start war. Er gewann das 27 Kilometer lange Rundstreckenrennen hauchdünn vor Philipp Pohl. Trotz der vielen Kurven und des Kreisverkehrs kamen sie am Ende auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 44,98 km/h. Platz sieben erreichte Robert Richter (44,89 km/h) und Niklas Lehrling (44,84 km/h) war auf Platz zwölf bester Fahrer des Gastgebers BSC Süd 05.

Allerdings gab es auch zwei Stürze mit mehreren Beteiligten. Ein auswärtiger Fahrer brach sich dabei das Schlüsselbein und Süd-Akteur Dirk Falkenhagen zog sich eine Fraktur des Beckens zu.

Daher waren beim Ausscheidungsrennen auf einer 1,1 Kilometer langen Runde dann nur 22 statt der 25 angemeldeten Fahrer am Start. Nach jeder Runde scheidet hier der letzte Fahrer aus. Auch hier siegte Erik Schulze, der am Ende auf einen Schnitt von 41,14 km/h kam. Hier machte am Ende nur eine Reifenbreite – wieder vor Pohl – den Unterschied aus. Überraschend kam Süd-Fahrer Martin Vogel auf Platz sechs und ließ damit so renommierte Fahrer wie Dominic Weinreich (7.), Sascha Dittfurth (11.), Philipp Schalinski (12.) oder auch Robert Richter (14.) hinter sich.

Nicht ganz so gut gefüllt war das Feld im Rundstreckenrennen 1 der Männer ab 50 Jahren und Frauen, auch, weil mehrere mögliche Süd-Fahrer als Streckenposten fungierten. Der Sieger Holger Hoffmann aus Luisenstadt kam auf 41,25 km/h. Platz sechs ging an Uwe Kruppa (Radkampf). Auf Platz 15 kam die Brandenburgerin Anja Schalinski, die damit Platz vier bei den Frauen belegte. Das anschließende Ausscheidungsrennen nahmen dann aber nur noch sechs Fahrer in Angriff. „Das erste Rennen zehrte an den Kräften und die Temperaturen stiegen immer weiter an“, so Henry Bertz. Es siegte der Potsdamer Volker Herbrand. Platz zwei ging an Ingolf Schneider von Radkampf und Carl Bamber vom SV Kloster Lehnin wurde Fünfter.

Während der MOL-Cup seit diesem Jahr Geschichte ist, gibt es 2021 zwar keinen Havel-Rad-Cup, dafür aber einen BSC-Süd-Cup. In diesen fließen auch die Ergebnisse des Kotzener Bergzeitfahrens (4. Juli) und des Barnewitzer Paarzeitfahrens (12. September) ein. Das Meldeportal für das Bergzeitfahren soll am Wochenende eröffnet werden. Die Lehniner Markgrafentour und das Rennen im Fläming sind hingegen bereits abgesagt.

 

Marcus Alert

 

Bilder  von mir und weitere  Bilder  von David T.